Yoga im Advent

Jeder der mich kennt weiß, dass ich der ultimative Weihnachtsfreak bin. Ich liebe Weihnachten und die Adventszeit einfach soooo sehr.

In früheren Jahrhunderten war die Adventszeit eine Zeit der Einkehr.  Die Ernte war eigebracht und man hatte auch im Alltag mehr Ruhe. Die Tage sind im Winter kürzer und auf natürliche Weise geht der Geist vermehrt nach innen.

Die logische Sichtweise auf den Advent finde ich auch sehr spannend.

Es gibt vier Adventssonntage, an jedem wird eine weitere Kerze angezündet. Die Kerze steht für die spirituelle Entwicklung. Jeder Advent symbolisiert die Öffnung eines weiteren Chakras. Wenn das vierte Chara, dass Herz Chakra, geöffnet ist, kannst du das Christus Bewusstsein in dir erkennen.

Im Weihnachtsbaum kann man ein Symbol für die Erweckung der Kundalini Energie, der göttlichen Kraft im Menschen sehen: Der Stamm symbolisiert die Sushumna, die Zweige stehen für die abzweigenden Energiekanäle, die Nadis.

Wir werden an jedem Adventssonntag mit einem Chakra arbeiten, so dass du am vierten Adventssonntag dich nochmal tief mit deiner Herzensenergie verbinden kannst, um ein wirklich lichtvolles und friedvolles Weihnachtsfest zu genießen.

Die genauen Zeiten werden Anfang November bekannt gegeben.